Donnerstag, 31. Dezember 2015

Neuigkeiten, Rückblick und Vorsätze

Für mich war das vergangene Jahr rollenspielerisch ziemlich aufregend. Nicht nur, dass ich dieses Jahr mehr gespielt habe als in den vergangenen fünf Jahren zusammen (gefühlt). Ich habe auch ausserhalb des Spielens selber eine Menge Dinge erlebt und erfahren.


Held in Teilzeit

Wie der eine oder andere sicherlich weiß, schreibe ich seit gut anderthalb Jahren regelmäßig für die Teilzeithelden. Im Zuge dessen gibt es dort dieser Tage auch eine kurze Jahresrückschau, zu der ich ein paar Absätze beigesteuert habe. Die Einzelheiten dort will ich hier jetzt gar nicht wiederholen - folgt einfach dem Link.

Wenn ich meine Artikel in dem Online-Magazin für dieses Jahr zusammen zähle, kommen aber nicht viele dabei heraus. Mein Soll liegt bei etwa einem Artikel im Monat und da liege ich weit drunter. Zudem bin ich auch nicht mit jedem Artikel völlig glücklich. Das hat ein wenig mit dem zu tun, was mich sonst noch so umgibt und was mir nur wenig Luft für bessere Arbeit gelassen hat. Im Sommer fiel ich zudem eine Weile ganz aus. Naja, eigentlich nutzte die Zeit nach dem Unfall im Urlaub um ein wenig Abstand zu gewinnen. Ich schrieb auch mit einer Hand nicht wenig (siehe August), aber dahinter stand kein Druck. Den verspürte ich bei den Teilzeithelden immer mehr.

Multimedia

Deutlich mehr Energie habe ich dort in andere Projekten stecken können. Zum Beispiel habe ich den Spielgeflüster-Podcast mit auf den Weg gebracht - tatkräftig unterstützt von Annika und Dirk. Letzterer hat am Ende auch die meiste Arbeit geleistet. Mit den Kollegen von NonPlayableCharacters haben wir uns dazu noch ein paar deutlich technikerfahrenere Menschen ins Boot geholt und seitdem eine ganze Reihe von Episoden auf die Beine gestellt. Das Projekt rangiert immer noch hinter allen anderen Aufgaben der Magazine, aber die Zuhörerzahlen und auch die Kritik zeigt uns, das wir ganz gut angekommen sind. Eine höhere Frequenz wäre vielleicht wünschenswert, aber die ist einfach nicht drin. Im Moment überlegen wir, ob wir dem Kind nicht auch eine eigene Internetseite oder einen Blog oder so spendieren sollen.

Zudem habe ich bei den Teilzeithelden gerne meine Finger im Spiel, wenn es ums Erstellen oder Schneiden von Videos geht. Mein Können ist weit entfernt von etwas auch nur halbwegs professionellem, aber auch deutlich mehr als rudimentär.

Das durfte ich im vergangenen (und vorvergangenen) Jahr auch in den Videos des Vlogtaculums zeigen, das seinerseits allerdings in der ersten Jahreshälfte als zeitliche begrenztes Projekt auslief. Und so eine Rampensau bin ich dann auch nicht, als das ich ohne einen entsprechenden Ansporn oder die Möglichkeit, in der Menge unter zu tauchen (gefühlt) alleine mehr an der Stelle mache. Vielleicht sollte ich mehr Dinge machen, denen ich lediglich meine Stimme leihen darf, wie den Podcasts oder bei meiner Besprechung vom Handy/Tablet-Spiel Die Zwerge.

Patreon

Das jüngste Projekt an der Stelle war übrigens ein Dankesvideo für die Patreon-Kampagne der Teilzeithelden. Ja, die gibt es, brandneu!

Ich finde das ein ziemlich spannendes Projekt und hoffe, dass das für Leser und die Teilzeithelden einen Vorteil bringt. Als Webmagazin hat man es nicht leicht. Man ist zwischen einem halbwegs professionellen Anspruch und dem gefangen, was man in seiner Freizeit so eben liefern kann. Dazu ist man noch immer sehr von den Verlagen und deren bereitgestelltem Material abhängig. Ich mag Besprechungen oder Rezensionen und habe selber einige erstellt - oft, aber nicht immer gesponsert von den Verlagen. Das Ideal sollte es allerdings ein, unabhängig von Verlagen operieren zu können.

Ein Magazin von Fans für Fans kann es sich auch erlauben, sich von derartigen Idealen zu distanzieren. Aber wenn es den Teilzeithelden doch gelingt, durch die Einnahmen ein wenig Distanz zu den Verlagen zu schaffen und noch mehr Authentizität zu erringen, wäre das in meinen Augen ein großartiger Effekt. Ich für meinen Teil habe deswegen nicht vor, die Einnahmen aus Patreon (so mir denn überhaupt welche zugewiesen würden - s.u.). für mich zu behalten. Stattdessen habe ich darum gebeten, meinen Anteil in einen Topf zu werfen, der der Anschaffung von Material dienen soll.

Nicht kürzer, aber woanders hin treten

Dennoch ist es zweifelhaft, dass dieser Topf oder auch ich durch meine Arbeit von dem Projekt profitieren werden. Das werden die anderen Redakteure leisten müssen. Ich habe mir nämlich erstmal eine Aus-Zeit von der Schreibarbeit für das Magazin genommen. Das bedeutet, das ich keine regelmäßigen Termine für Artikel mehr habe. Ich werde das Magazin weiterhin unterstützen und sicherlich wird es mich dann und wann packen und ich werde einen Artikel schreiben, den ich dort gerne veröffentlicht sähe.

Nun habe ich aber meinen Blog von dem Nur-Shadowrun-Dogma getrennt und bearbeite gerne alles mögliche, was mir zum Rollenspiel einfällt und will deshalb entspannter an Projekten arbeiten, die hier dann vorgestellt werden sollen. Ohne Druck und gerne auch mal mit einer längeren Pause.

Wie schon erwähnt spiele ich jetzt wieder häufiger, regelmäßig fast zwei Mal die Woche. Das sorgt natürlich dafür, dass der Ausgleich, den mir das Schreiben geben sollte, deutlich weniger notwendig ist. Und trotzdem erwachsen aus dem Spielen natürlich die unterschiedlichsten Projekte, die hier immer mal wieder veröffentlich werden. Darauf freue ich mich auch in Zukunft.

WOPC

Meine letzten schreiberischen Arbeiten widmeten sich dieses Jahr dem WOPC, zudem ich bisher allerdings nur eine Seite beisteuern konnte. Die Feiertage gehören in meiner Familie nicht nur dem Geburtstag des Religionsstifters, sondern auch den Geburtstagen meiner beiden Jungs. Und das bedeutet nicht nur Familie und Kindergeburtstage im Überfluss, sondern vor allem auch Arbeit und Organisation. Und dann ist da auch mein eigentlicher Broterwerb der grob eine 24/7 Arbeit/Bereitschaft erfordert, also auch noch seine Zeitblasen haben will. So kam es also bisher nur zu einer Seite für den WOPC, und einer halben Seite, die noch fertig werden will. Ob diese noch fertig wird, gar eine dritte Seite noch vor dem Endtermin eingeschickt wird oder ich bei der ersten längeren Ruhepause in einen dornröschenartigen Schlaf verfalle, wird sich noch zeigen.

Ein paar Tage sind ja noch bis zum Einsendeschluss und vielleicht springt ja einer meiner Leser in die Lücke, die ich zwangsläufig lasse.

Ich habe einen Plan

Zwischen den Zeilen lassen sich also folgende Vorsätze für das Jahr ablesen:
  • Rollenspiel steht im Mittelpunkt und Sprawldogs dicht dahinter.
  • Spielgeflüster und andere artverwandte Projekte dürfen gerne von meiner Hilfe profitieren, mein schriftlich-redaktionelles Engagement bei den Teilzeithelden wird deutlich zurück gefahren.

Als weitere Pläne oder Wünsche für mich sind da noch:
  • Fate weiter erforschen, aufbohren und bespielen
  • Savage Worlds endlich stärker in Angriff nehmen, auch wenn das durch die nahende Fate-Version von Interface Zero 2.0 stark erschwert wird. Rifts für Savage Worlds könnte dem vielleicht starke Konkurrenz bieten.
  • Lokale Conventions stärker unterstützen. Mit der NordCon, der AdventureCon und der Contor haben wir drei wirklich gute Veranstaltungen in der Umgebung. Vor allem der AdventureCon bin ich lange fern geblieben. Das soll sich ändern. Da sie (schon wieder) zeitgleich zur HeinzCon stattfindet, werde ich dieses Jahr nicht nach Norden fahren - auch wenn es mir letztes Jahr sehr gut gefallen hat. Und ich habe Zeit Gras über ein wirklich schreckliches Interview wachsen zu lassen, das Patric Götz meinetwegen hat über sich ergehen lassen müssen. Und dann ist da ja auch noch die Conline, die ich gerne wieder sähe...

Und natürlich wird es auch wieder ganz anders kommen. Es werden mich andere Dinge inspirieren und packen und dann werde ich Feuer und Flamme sein und alle anderen Projekte werden warten müssen. Wie immer eigentlich.

Mach es gut, 2015. Du hast mir gut gefallen. Nicht immer aber meistens und das will schon was heißen.

Wir, lieber Leser, lesen uns dann im neuen Jahr. Ich wünsche dir einen guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016.



Kommentare:

  1. Na, ich drück die Daumen, dass es mit dem zweiten Beitrag klappt, wünsche viel Spaß und Motivation in 2016 und ein Frohes Neues!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, (mein) Ingo. ;)
      Dir auch ein frohes neues Jahr. Und mach weiter so!

      Löschen