Sonntag, 23. Februar 2014

Auf der Jagd

Gestern Abend kam es in unserem Run zu einer kurzen Verfolgungsjagd... zu Fuß. Ich erinnerte mich daran, dass Shadowrun 5 einfache und kompakte Regel dazu mitlieferte, blätterte das entsprechende Kapitel (ab Seite 202) auf und stutzte... Die Regeln dort beziehen sich einzig und alleine auf Verfolgungsszenen mit Fahrzeugen. Mist. So schüttelte ich schnell etwas passendes für die Szene aus dem Ärmel und weiter im Text.


Eben sah ich mir das ganze noch mal näher an und überlegte, wie man die Regeln zu Sprinten (Seite 163) und Verfolgungsjagden sinnvoll kombinieren kann, um in entsprechenden Situationen etwas schnelles und griffiges zur Hand zu haben.


Mein erster (theoretischer) Ansatz

Wie bei Fahrzeugverfolgungen gibt es zu Fuß zwei unterschiedliche Verfolgungswerte, abhängig davon, ob das Terrain frei und die Verfolgungsjagd ohne Haken und Ösen verläuft oder eben mit. Das brauchen wir bei Charakteren nicht, der äquivalente Werte ist das körperliche Limit, da entsprechende Fertigkeiten zum Einsatz kommen. Dennoch unterscheiden wir die beiden terrain- oder situationsabhängigen Ansätze von Verfolgungsjagden zu Fuß.

Zum einen gibt es eine eigene Tabelle für die Gefechtsentfernungen, die der Einfachheit halber der vorgegebenen auf Seite 203 entspricht, die Maximalwerte pro Kategorie allerdings durch 5 geteilt werden (0-2, 3-10, 11-30, 31-50 bzw. 0-1, 2-4, 5-16, 17-30).

Bleibt nur noch die Verfolgungshandlung Aufholen oder Abhängen anzupassen. Beim Sprinten wird normalerweise die durch Geschicklichkeit errechnete Laufrate mit einer Probe auf Laufen + Stärke [Körperlich] erhöht. Da hier ein Basiswert (Laufrate) und eine Probe zusammen kommen, passt das nicht ganz in das Muster für diese Handlung. Daher würde ich die Probe hier etwas verändern, Fertigkeit und Wert zu ihrem Recht auf Einfluss verhelfen und die Probe wie folgt abändern: Laufen + Geschicklichkeit [Körperlich], für die Verfolgungsjagden mit freiem Terrain. Bei dem Gegenstück zu auf Handling basierten Verfolgungsjagden kommt stattdessen Akrobatik ins Spiel (passend wäre hier sicherlich die Spezialisierung Parkour), so dass die Probe dann Akrobatik + Geschicklichkeit [Körperlich] lautet.

Rammen wäre demnach ein Sturmangriff (siehe Seite 164, Modifikatoren durch Laufen) und Schneiden ein Abfangen (allerdings nicht als Unterbrechungshandlung, siehe Seite 193).

Alles andere liefe wie gehabt und wer will, sollte noch die Regeln zu Erschöpfung durch Sprinten hinzu nehmen (Seite 174).



Keine Kommentare:

Kommentar posten