Dienstag, 27. Oktober 2015

Fate-Fraktal

In Vorbereitung auf eine Spielrunde am kommenden Donnerstag stellt sich mir die Frage, wie man die Bronzene Regel von Fate im Spiel selber umsetzt. Diese lautet: "In Fate kannst du alles in der Spielwelt wie einen Charakter behandeln. Alles kann Aspekte, Fertigkeiten, Stunts, Stressbalken und Konsequenzen besitzen, wenn du es für nötig hältst."

Ich plane eine Turbo-Fate Spielrunde und dabei werden die Spieler auch ein Fahrzeug besitzen, dass eine besondere Rolle spielt, dass also auch eigene Werte haben soll. Nun ist Turbo-Fate nicht Fate Core (dem die obige, auch Fate-Fraktal genannte Regel entstammt). Aber ich bin mir sicher, das der Ansatz auch zum kleinen Bruder passt.

Bei dem Abenteuer handelt es sich um Lady Blackbird, das eigentlich die SOLAR-Regeln verwendet. Und dort geht es um eine Gruppe, die mit der "Owl" unterwegs ist, einer Art Raumschiff. Bei mir heißt die Geschichte nun "Prinzessin von Vogelsang" (Dame Amsel oder Schwarzdrossel klang irgendwie unrund) und der Kutter ist die "Eule".

Ähnlich wie bei der Splittermond-Sitzung vom letzten Wochenende will ich hier einiges für die Spieler vorbereiten, so das sie einen schnellen Einstieg finden. Ich habe also die Vorgaben des Originals für meine Zwecke interpretiert und das kam dabei heraus:

Die Spielrunde muss also zu Beginn die Werte für die Methoden definieren und kann jeweils noch einen Stunt hinzufügen.

  • Sprenggeschosse – Wenn die Eule eine Sprenggeschosse einsetzt, erhält sie einen Bonus von +2, wenn sie sich in einem Schiffskampf befindet und Tollkühn angreift.
  • Aktuelles Kartenmaterial – Weil die Eule über aktuelles Kartenmaterial verfügt, erhält sie einen Bonus von +2, wenn man einen Kurs plant und so einen Sorgfältig Vorteil erschafft.
  • Ausgefeilte Messtechnik – Weil die Eule ausgefeilte Messgeräte verbaut hat, erhält sie einen Bonus von +2, wenn sie etwas sucht und so Scharfsinnig ein Hindernis überwindet.
  • Triebwerkskondensator – Weil die Eule einen Triebwerkskondensator installiert hat, kann sie sich einmal pro Konflikt in einem Schiffskampf zwei Zonen weit bewegen, ohne eine eigene Aktion dafür aufwenden zu müssen, solange dies nicht durch Hindernisse erschwert wird.
  • Schleichfahrt – Wenn die Eule auf Schleichfahrt geht, erhält sie einen Bonus von +2, um in unübersichtlichem Terrain Tückisch einen Vorteil zu erschaffen.


Wie war noch die Frage?

Wie verhalten sich diese Werte in Zusammenspiel mit denen der anderen Spielercharaktere und deren Spielern? Die Eule wird schließlich nicht von einem eigenen Spieler bedient, sondern von den Spielern der drei Mannschaftsmitglieder (Kapitän, Steuermann und Ingenieur) oder vielleicht auch von den Passagieren. Welche Methoden werden verwendet? Welche Fate-Punkte? Wer genau nutzt die Aspekte?

Für mich zeigen sich da drei offensichtliche Methoden auf.

1. Das Maß der Dinge

Die Eule dient als Obergrenze für die Möglichkeiten der Spielrunde, wenn es die Situation gestattet. Dann werden für Aktionen die Methoden der Eule oder die des Spielercharakters verwendet, der die Aktion einleitet (im Zweifel der Kapitän), je nachdem, welcher Wert niedriger ist.

Diese Methode stellt den Spielercharakter stärker in den Vordergrund und sorgt so auch dafür, das eine Figur, die keine Ahnung vom Steuern eines solchen Gefährtes hat auch entsprechend da steht.

2. Der verlängerte Arm

Hier sind die Werte der Eule nicht die Ober-, sondern die Untergrenze und es werden die Werte des Spielercharakters verwendet, wenn diese größer sind.

Diese Methode setzt das Schiff selber stärker in den Fokus und erlaubt es praktisch jedem, das Schiff zu bedienen. 

3. Keine eigene Methode

Oder aber die Eule hat gar keine eigenen Methoden, lediglich Aspekte und Stunts, die von der Spielrunde als der Mannschaft zugehörig gewertet werden, wenn diese an Bord sind und mit dem Schiff arbeiten.

Und die Fate-Punkte?

Ist es bei den ersten beiden Methoden dann sinnvoll, dem Schiff eine eigene Erholungsrate zu geben? Das Schiff ist ein zentraler Bestandteil der Geschichte, aber wie wirkt sich das im Abenteuerverlauf oder in der Interaktion mit Spielleitercharakteren aus? Werden da angemessen häufig Fate-Punkte für das Schiff ausgegeben? Kann der Spielleiter die Aspekte des Schiffes häufig genug reizen? Aus dem Bauch heraus würde ich das jeweils verneinen und die Fate-Punkte bei den Spielercharakteren belassen. Und tatsächlich wird bei der Beschreibung von Extras bei Fate Core kein Hinweis dazu geliefert, das diese Extras eigene Fate-Punkte besitzen können oder sollen.

Nach bisherigem Stand werde ich die erste Methode testen, ohne Erholungsrate für den Kutter. Mal sehen, wie das wird. Nach den ersten Erfahrungen vielleicht mehr.

Wenn ich das Szenario entsprechend aus dem englischen Original fertig übersetzt und für Turbo-Fate angepasst habe, werde ich das hier auch gerne veröffentlichen.

Disclaimer zum Original von John Harper: This document is licensed under a Creative Commons Attribution Non-Commercial Share Alike 3.0 license. http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/us/http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/us/



Fate-Fraktal ist mein Beitrag zum RSP-Karneval Thema Roboter, Golems & Kunstwesen [Oktober 2015].



Keine Kommentare:

Kommentar posten