Montag, 23. Dezember 2013

Renaissance oder Retro?

Als die Cyberdecks und damit auch die Decker mit Shadowrun 4 plötzlich verschwanden, war ich auch ein wenig schockiert. Ein wenig. Aber sie waren ja gar nicht richtig weg. Sie hatten nur andere Namen, machten aber in etwa das gleiche. Das Cyberdeck war dann eben das Kommlink mit den Hackingprogrammen und der Decker ohne ein Deck rein namentlich eben nur ein Hacker. Ich kann verstehen, dass die Leute hinter Shadowrun 5 den Decker zurück haben wollten. Ich stehe dahinter. Und ich will den Ausgebrannten Magier zurück haben. Klar, wenn ich schon bastele, biege ich mir beides so hin, wie es mir passt. Aber eines nach dem anderen.


Ich bastele nun weiter an meinem Shadowrun Adapter, an den Regeln, wie sie hätten sein sollen oder sein könnten.

Cyberdecks sind im Grunde nichts anderes als aufgemotze Kommlinks. Aber eben solche, bei denen nicht nur spezielle Soft- sondern auch spezielle Hardware zum Einsatz kommt. Dementsprechend sind Cyberdecks eben Cyberdecks und keine Kommlinks.

Ich stelle mir das folglich so vor:

  • Ein Kommlink kann im groben alles in der Matrix, was es zu tun gibt. Nur nicht alles so gut. Es kann alle Standardprogramme fahren. Und es kann eingeschränkt Hackingprogramme fahren, deren Stufe allerdings halbiert wird oder nur halb so hoch wie die Stufe des Kommlinks sein darf. Ein User, der mit einem Kommlink in der VR ist, ist immer "kalt" online, bekommt keine besonderen Boni und eine Initiative von INT+Kommlinkstufe+1+2W.
  • Ein Cyberdeck ist das Non-Plus-Ultra, wenn man sich die Matrix so zurecht biegen will, wie es nur geht. Es ist aufgemotzt, hat tausendundeins zusätzlicher Prozessoren, Speicher, ... Die Universelle Computerbauteil-Liste (weiter unten hinter dem Link) ist der Hammer und kann 1:1 dazu genutzt werden. Bei den Herstellern müsste man vielleicht noch mal aufräumen. Das Cyberdeck läuft kalt oder heiß (Initiative +2+3W oder +3+4W), bietet eine Reihe weiterer Vorteile (noch nicht alle en Detail bekannt) und kann vor allem Hackingprogramme in voller Kapazität laufen lassen.

In der Matrix ersetzt die Gerätestufe (Kommlink oder Cyberdeck) die körperlichen Attribute des Users. Die Persona eines Cyberdecks der Stufe 3 hat also körperliche Attribute der Stufe 3. Die Programme sind dann die Ausrüstung. Ausnutzen als Dietrich oder Magschlossknacker, Panzerung als Panzerweste oder Jacke (je nach Stufe), Hammer oder Blackout als Waffe. Die Interaktion von Host, Persona und Icon muss an einigen Stellen etwas angepasst werden.

In der Matrix gehen alle Icons und Personas, wenn sie sich in einen Konflikt verwickeln in den direkten Vollkontakt, haben dafür ihre Stärke (Gerätestufe für körperliche Attribute) und eine Waffe, die den Schaden erhöhen kann und so weiter.

Ich überlege noch, ob es unter bestimmten Umständen auch Fernkampf geben könnte, halte das aber für schwierig.

Da feile ich noch dran, aber ich denke die grundlegenden Ideen dazu lassen sich von Shadowrunspielern schnell greifen und umsetzen. Was ich noch nicht komplett durchdacht habe, ist die Schadensart. Softwareschaden, Hardwareschaden und direkter Schaden am User... Ich mag den Matrixschaden von Shadowrun 5 gar nicht. Mal sehen, wie ich das angehe. Es gibt vermutlich für die Geräte wie für Lebeswesen auch zwei Zustandsmonitore und "Betäubungsschaden" der eben die Software angeht und ggf. zum Abstürzen bringt (Neustart und alles ist gut) und Hardwareschaden, der die Elektronik zu schmelzen bringt und sich nicht selber regeneriert. Mal sehen.


Weitere Ideen

Kampf: Wenn der schlanker werden soll, dann muss noch mehr weg. Rückstoß kommt weg. Ehrlich, ich finden die Ideen um den sich aufbauenden Rückstoß im neuen Grundregelwerk eine schöne Idee. Aber sie ist im Grunde auch wieder nur noch mehr Ballast. Wiegt man Vor- und Nachteile von Rückstoß ab, kann man das ganze sinnvoll kürzen ohne etwas Wesentliches zu verlieren. Und ich will im Kampf nur in besonderen Fällen vergleichende Proben, also eine beinahe feste Schwelle für den Angriff, so das nur der Angreifer würfelt.

Bodytech: Früher war die Datenbuchse. Die ist noch immer da, aber Lohnsklaven nutzen längst neue Möglichkeiten online zu sein. Das Allround-Implantat müsste doch eigentlich DNI (Direct Neural Interface) heißen. Das Konzept wurde glaube ich erstmals namentlich im Buch Shadowtech benannt. Eintreffende Signale werden in Sinneseindrücke übersetzt und anders herum. Und wo nun alles WiFi-Knoten hat... Ist das DNI mit dem Kommlink verbunden, brauche ich keine Ohren zum hören, keine Augen zum sehen und keinen Mund zum reden. Smartlink ist Software, die AR immer dabei, die VR nur einen Gedankensprung entfernt. Auch bei Shadowrun 5 wird das DNI als das wesentliche Steuerungsimplantat für Cyberware erwähnt und ich glaube nur unter Shadowrun 3 wurde es kurz als eigenständige Cyberware gewürdigt.

Rigger: DNI, Simrig, RAS-Override, ... Das Riggerimplantat als solches zu Shadowrun zurück zu holen (wie in Shadowrun 5 geschehen) halte ich für veraltet. Ob Matrix oder Drohne, das Wesentliche ist identisch. Gedanken, aber auch Körperreflexe werden in Code umgewandelt und dieser steuert Persona wie auch Maschine. Der Unterschied ist der, dass Rigger dazu kein Cyberdeck brauchen, sie nutzen die Riggerkonsole.



Keine Kommentare:

Kommentar posten