Donnerstag, 29. Dezember 2016

Rückblick 2016

Ich habe in den letzten Tagen wieder vermehr Blogs gelesen und Vlogs gesehen und dabei waren ein paar interessante Rückblicke. Deswegen habe ich mir die Zeit genommen, selbst über das vergangene Jahr zu reflektieren und ein paar Dinge dazu hier zusammen getragen.

Ich habe so meine Probleme mit Nachbetrachtungen (mehr allerdings noch mit Zukunftsplanungen, das wäre dann aber ein Thema für einen eventuellen Ausblick). Deswegen kann ich nicht dafür garantieren, dass ich alle vergangenen Ereignisse erfasst oder in den richtigen zeitlichen Zusammenhang gebracht habe. Es gab einfach sooooo viele.

Spielrunden

Ich habe mal nachgezählt und wenn ich mich nicht verrechnet habe, komme ich auf 48 Spielsitzungen zu genau 2 Spielsystemen oder 6 Hintergründen.

Ich habe bis Anfang September in einer Arcane Codex-Online-Kampagne (Drachenzwinge) mitgespielt, die mich aber am Ende nicht mehr fesseln konnte. Ich war in 21 Spielsitzungen dabei, wobei es beinahe ebensoviele waren, denen ich bis zu meinem offiziellen Ausstieg fernblieb. Ich bin nicht der fehlenden Motivation wegen ferngeblieben, sondern hatte immer wieder mit unterschiedlichen Prioritäten zu kämpfen. Wie das Leben so spielt...

Ab Ende August habe ich mich bereits um eine neue Fate-Core-Runde auf der Drachenzwinge bemüht und diese traf sich dann ab September für die Planungen um im Oktober durchzustarten. Seitdem war ich bei 7 Spielsitzungen dabei und habe eine leider verpasst.

2015 habe ich nach einigen Jahren der Abwesenheit wieder zurück in "meinen" Rollenspielverein gefunden, dem ich offiziell seit inzwischen 20 Jahren angehöre. Dieses Jahr habe ich dort an 18 Spielsitzungen teilgenommen. Dabei ging es bei 4 Treffen um einen improvisierten Turbo-Fate Hintergrund (den ich Wyldlinge genannt habe), bei 7 Treffen um Masters of Umdaar (zwei Abenteuer zu den Sternenklingen von Su'ul und einem zu den Waffensamen der Ta'orl) und wir brauchten 7 Spielsitzungen für meine Edgerunner-Version des Shadowrun-Abenteuers Dark Angel.

Außerdem habe ich auf der AdventureCon im März, wie auch der Contor im September jeweils meine Version von Lady Blackbird für Turbo-Fate geleitet.

Leider hatte ich nur wenig Zeit ausserhalb meiner beiden dafür vorgesehenen Zeitvorgaben an Rollenspielrunden teilzunehmen. Ich hätte gerne noch vieles anderes ausprobiert. Mein Fokus lag natürlich bei Fate und vor allem darauf, Spielrunden zu leiten. Aber eigentlich wollte ich auch tiefer bei Savage Worlds einsteigen und gerne auch mal Numenera ausprobieren. Außerdem habe ich 2015 einige Hangout-Runden mit der großartigen Google-Plus-Rollenspielgemeinschaft gespielt und gerne hätte ich 2016 daran angeknüpft...

Neuerscheinungen und Neuerwerbungen

Ich habe gerade erst im Rahmen der RPG-Blog-Quest ein wenig über mein Rollenspiel-Budget geschrieben. Das es ziemlich klein ist, ist nicht sonderlich schlimm, wenn man bedenkt, dass viele Fate-Abenteuerwelten bei DriveThruRPG als PDF unter "Bezahl-soviel-Du-willst" (PWYW) veröffentlicht werden. Als durchschnittlich gezahlter Betrag wurde dort meistens $3 genannt, was ich dann auch veranschlage. Mein letztes PDF (Red Planet) habe ich dort tatsächlich "für umme" mitgehen lassen. Ich hatte das Geld nicht parat, wollte das PDF aber haben... Ich hadere noch mit mir, ob das richtig war. "Brauchen" ist ein weit gefasster Begriff und so neugierig ich auch auf den Hintergrund und mehr noch auf die angewandten Fate-Core-Regeln war, so wenig entsprach mein Verlangen wirklich einem "Brauchen". Andererseits stellt der Verlag das PDF explizit auch kostenlos zu Verfügung, wenn ich es will. Technisch gesehen mache ich also nichts falsch. Ich habe mir nun vorgenommen, für mein nächstes PDF von dem Verlag mehr zu zahlen. Hoffentlich halte ich mich daran.

Mit Bulldogs! und dem schon erwähnten Red Planet habe ich mir zwei Weltraum-Rollenspiele zugelegt, die mich beide stellenweise mitnehmen. Zu Bulldogs! habe jüngst einiges geschrieben, was ich auch noch fortsetzen werde. Ich habe auch das neue und kostenlose Malmsturm mitgenommen, dort allerdings noch nicht viel hinein gelesen. Viel mehr gelesen habe ich in verschiedenen Fate-Codex-Ausgaben, die sich bei mir dieses Jahr angesammelt haben. Da bin ich etwa Anfang des Jahres als Patreon-Zahler zugestiegen, habe mir dann ein paar Ausgaben der zweiten Staffel gekauft und zuletzt die komplette erste Staffel (ich hatte nicht gesehen, das man die als Paket günstiger bekommt - jetzt fehlen mir noch ein paar Ausgaben der zweiten Staffel...).

Mit Polaris, Fragged Empire und Equinox gibt es einige spannende SciFi-Rollenspiele da draussen, bei denen ich mich gerne reinlesen würde, bisher aber nicht zugeschlagen habe. Auch Titansgrave interessiert mich, vor allem wegen des schicken Hintergrundes. Wo ich allerdings neugierig genug für war, war die Numenera-Box, die ich gleich nach der Auslieferung an die Unterstützer der Gemeinschaftsfinanzierung noch ähnlich umfassend gefüllt gekauft habe. Ich habe bisher leider nur wenig darin lesen können und arbeite darauf hin, dass sich das ändert.

Wie schon in den Jahren zuvor, ist hauptsächlich meine elektronische Bibliothek gewachsen. Die Numenera-Box, das Masters of Umdaar-Heft und Asphaltkrieger für Shadowrun 5 (ein Gewinn über den Eskapodcast) sind die einzigen haptischen Rollenspielbücher für mich diesen Jahres. Dazu habe ich aber ein wenig Zubehör erhalten, über das ich mich sehr gefreut habe. Ich habe zum einen das Fate-Kartendeck erhalten, das ich seitdem beinahe ausschließlich für Tischrunden nutze und vor wenigen Tagen habe ich noch einen Satz metallener Fate-Würfel geschenkt bekommen, die in klarer Konkurrenz zum Kartendeck stehen.

Über das Tanelorn-Forum und mehr noch über die Google-Plus-Rollenspielgemeinschaft lese ich regelmäßig eine Menge über Rollenspielneuerscheinungen und muss für mich konstatieren, dass es deutlich mehr ist, als ich verarbeiten kann. Es gab eine Zeit, in der ich alles bespielt habe, was nicht bei drei vergriffen war. Und ein Teil von mir trauert dem ein wenig nach und für diesen Teil muss ich dann Dinge ausblenden, die mir zu viel sind.

Kreative Schaffenskraft

Das nun endende Jahr gab mir noch mehr Gelegenheiten, mich schreiberisch auszuprobieren. Mit dem Ende des Jahres 2015 habe ich mein Mitarbeit bei den Teilzeithelden an den Nagel gehängt, nur um kurz darauf Prometheus Games gefragt zu werden, ob ich nicht Interesse hätte bei der deutschen Version von Dresden Files mitzuhelfen. Das war eine überaus lehrreiche Erfahrung. Nicht nur, weil ich bisher noch keine professionelle Übersetzung angefertigt hatte, sondern, weil ich die für mich prägenden Maßstäbe aus meinem beruflichen Umfeld so gar nicht dort wiederfand. Das war ernüchternd und das will ich in der Form auch nicht wiederholen.



Meine Energie ging dann bis in den Sommer hinein in alles, was Fate angeht. Mit meinen Runden habe ich einiges ausprobiert und viel dazu geschrieben. Auch zu Dingen, die ich gelesen und bisher nicht habe ausprobieren können. Und das hat dann irgendwann die deutsche Fate-Redaktion auf den Plan gerufen, denen ich seitdem (irgendwie) angehöre. Die Arbeit dort ist von einem ganz anderen und überaus erfrischendem Schlag, zuvorderst in Sachen Kommunikation. Allerdings dosiere ich mein Engagement inzwischen auch deutlich vorsichtiger, weswegen sich meine Mitarbeit bisher auf unterstützende Kommunikation und die Übersetzung eines Artikels für die deutsche Version des Fate-Codex beschränkte.

Ausblick

Ich habe mir noch keine großen Gedanken über das kommende Jahr gemacht und vor Jahresende werde ich sicherlich nichts dazu schreiben. Im Moment nehme ich mir lediglich vor, meine Runden im Verein wie auf der Drachenzwinge zu pflegen, weiter in Bulldogs! zu lesen und darüber zu schreiben und spätestens mit dem Erhalt von Savage Rifts in gedruckter Form eine entsprechende Runde anzugehen (wie wäre es mal wieder mit Google Hangout?). Alles andere wird sich finden.


Bildquelle zu "Die Dresden-Files - Die dunklen Fälle des Harry Dresden": Ausschnitt aus der ersten Seite der aktuellen PDF-Vorversion. Die Bildrechte liegen bei den Rechteinhabern, die laut Impressum des Werkes wie folgt sind: 
Englische Originalausgabe von Evil Hat Productions Inc., © 2010. Deutsche Übersetzung vom Prometheus Games Verlag, Christian Loewenthal & Marcel Hill GbR, © 2016. Grafische Gestaltung von Nosolorol Ediciones, © 2015. Illustrationen: Javier Charro.



1 Kommentar:

  1. _"Ich habe mir nun vorgenommen, für mein nächstes PDF von dem Verlag mehr zu zahlen."_
    Ich habe heute zwei Abenteuerwelt-PDFs (Ghost Planets und Andromeda) jeweils für einen deutlich überdurchschnittlichen PWYW-Preis gekauft (wofür ich dann via DTRPG einen entsprechenden Dank erhielt). Schon mal einen Vorsatz für 2017 erfüllt.

    AntwortenLöschen